Am 21.01.2015 fand die zweite LEGIDA Demonstration in Leipzig statt. Laut Polizei lag die Teilnehmerzahl bei 15000 Menschen. Diese Zahl wurde durch Luftaufnahmen der Polizeihubschrauber, mit der sogenannten Dichtberechnung ermittelt. Zusätzlich kamm eine “Reihenzählung” mit zum Einsatz. Dabei werden die Reihen beim Demonstrationsmarsch gezählt und mit dem Durchschnitt der Reihenzahl multipliziert. Einen Tag später kamen schon Zweifel an der Zahl auf. Soziologen hätten nur 5000 Teilnehmer gezählt. BILD,der SPIEGEL und Co. übernahmen diese Zahl und mussten ihren Spott freien Lauf lassen. Neutrale Presse oder Meinungsmache?

Treffpunkt der Demo war der Augustus Platz und da waren auch nur 5000 LEGIDA-Vertreter. Hat die Polizei sich so verzählt? Nein, hat sie keinesfalls. Also wo war der restliche Teil der Menschen?

18:30 Uhr sollte die Startkundgebung beginnen. Der Augustus Platze wurde so abgeriegelt, dass es nur wenig Eingänge für die Demonstranten gab.

Als ich 17:30 Uhr in der Gimmaische Straße war, kamen mir schon frustrierte LEGITA -Gruppen entgegen. Was kein Wunder ist. Dann diese Straße ist direkt neben der Universität. Der Eingang zum Augustusplatz war blockiert, ein durchkommen unmöglich. Wer es dennoch versuchte wurde als Nazi beschimpft und mit leichter Gewalt gehindert. Es gab also Rangeleien. Lustig war, dass sich gegenseitig vorgeworfen wurde NAZI zu sein. Aus den Reihen der Patrioten war den ganzen Abend zu hören “ihr seit Antidemokrat”, was sich an die NOLEGITA richtete. Was meiner Meinung auch auf nicht weniger zutraf. Die gleiche Situation konnte man an allen Eingängen beobachten. Sogar noch 19:30Uhr, kurz vor dem Marsch, wurde der Grimmasichen Steinweg blockiert.  17.55Uhr  wurde dann das hier auf Facebook von LEGIDA veröffentlicht: “LEGIDALäuft‬ kommt alle aus Richtung Hauptbahnhof, Grimmaische Str. wird blockiert! ‪‎Legida

Augustusplatz

Zugänge für LEGIDA Teilnehmer:

1 von Hauptbahnhof: Bitte durch die UNTERFÜHRUNG des Hbf-Vorplatzes über die Nikolaistraße -> Grimmaische Straße – > Augustusplatz

2 von Westen: über Thomaskirchhof -> Grimmaische Straße -> Augustusplatz

3 von Süden: über Universitätsstraße -> Grimmasiche Straße -> Augustusplatz

4 18Uhr wurde dann auf Grund der Blockaden, die Ritterstraße geöffnet. Diese wurde kurze Zeit später auch Blockiert

5 von Osten: über Grimmasicher Steinweg.

Legende Rot: Blockaten, Blau: Absperrungen der Polizei für alle

Augustusplatzmap1

Von 17,30 bis 18.30Uhr war der Zuwachs von LEGIDA nicht gerade groß. Das bedeutete also, dass der Großteil der Demonstranten nicht an der Auftaktkundgebung teilnehmen konnte. So versuchten die Leute an der Strecke zum Spaziergang zu gelangen oder gingen zum Bahnhof. Dort wartete dann ein Teil der 4000 angekündigten Schwarze” the north face “Block Anhänger. Die jetzt wohl gern Jacken von “the northe face” tragen. Es waren meiner Meinung nach so um die 1000. Dort gab es dann auch die Tumulte, mit Flaschen, Steinen usw. auf Polizei und LEGIDA werfen und Sachen in Brand setzen. Da ich auch mit dem Zug zurück musste, konnte ich ein ganz besondere Eskalation sehen. Hunderte Demonstranten (Legida) musst beschützt werden, da der Schwarze Block durchbrach und auf die Leute los ging. Menschen die den Protestzug verlassen wollten, wurden verfolgt. Dabei musste die Polizei diese Personen eskortieren und wurden selbst angegriffen. Sie flohen ebenfalls in mehreren Gruppen.  Aber so was ist keine Meldung wert? Wo der Schwarze-Block ist, da sind auch die Hooligans und Rechten nicht weit weg. Das ging dann am Bahnhof noch gut weiter.

Abgesehen davon wurden LEGIDAS von der Polizei, nach Flaschen, Stangen, Sprengmittel (Knaller) abgesucht. Für die Gegendemonstranten galt das nicht.

Wenn also jemand die Teilnehmerzahlen ermitteln konnte, dann die Polizei mit mehreren Hubschraubern und Überwachungswagen am Boden. Wenn ich so Arbeiten würde wie am Soziologischen Institut in Leipzig, oder bei der BILD und Spiegel, dann komme ich auf ein paar hundert Gegendemonstranten.  Als Quelle nehme ich das erste Bild von oben. Vielleicht kann mir ja noch jemand erklären wo die 35000 Gegendemonstranten (laut Stadt, nicht Polizei) der ersten Legita-Demonstration(13.01.2015) waren? Zahlen als Mittel der Propaganda von allen Seiten.

Abgesehen von den Zahlen ist das antidemokratische Verhalten und die damit einhergehende Spaltung in dafür oder dagegen, ein Schande. Das gab es schon mal um 1930 in Deutschland und führte in die Katastrophe. Passiert so etwas weiterhin, werden sich beide Seiten irgendwann mit Gewalt den Weg frei machen.

Wenn akzeptiert wird, dass demokratische Spielregeln nicht akzeptiert werden, schadet das der gesamten Gesellschaft. Die Folgen können zum Demonstrationsverbot bis zum Einsatz von Militär im Inneren führen.

Im übrigen die Transparente von Titelbild, waren die wenigen die ich Sinnvoll fand. Während sich die Bürger gegenseitig bekämpfen,geht alles(TTIP,Ukraine. usw.) wie geschmiert weiter.

transparent

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Webseite